Vereinsportrait



Die Schützengesellschaft zu Auerbach/Vogtland, über die ältere Akten und Nachweise leider nicht mehr vorhanden sind (wahrscheinlich sind solche beim großen Brand von Auerbach im jähre 1834 vernichtet worden), ist nach einem Zeugnis des Stadtrates von Auerbach vom 9. April 1878 ursprünglich eine öffentliche Einrichtung, die bis in die neue Zeit auch zu öffentlichen Zwecken benutzt worden ist; demnach aber unzweifelhaft als Körperschaft des öffentlichen Rechts anzusehen. Nachdem vom hiesigen Stadtrat auf die Verordnung des Königlichen Ministeriums des Innern vom 06.08.1902 Nr. 732 II. A ausgefertigten Bericht ist die Schützengesellschaft zu Auerbach/Vogtland nach den angestellten Erörterungen zwischen den Jahren 1720 und 1730 gegründet und von der damaligen Planitz 'sehen Gerichtbarkeit genehmigt worden.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Schützengesellschaft zu Auerbach verboten und enteignet. Im April 1990 nach der Wiedervereinigung wurde die Schützengesellschaft Auerbach neu gegründet. Es wurden die ersten Schützenfeste am Schützenhaus Auerbach durchgeführt.
Da der Rückforderungsantrag des Schützenhauses und des dazugehörigen Geländes abgelehnt wurde, gab es keine Möglichkeit für die Auerbacher Schützen einen Schießstand in der Nähe von Auerbach zu errichten. Es ergab sich die Gelegenheit
in Schneckenstein ein geeignetes Gelände zur Schießsportanlage auszubauen. Baubeginn 1994 - Einweihung 1996.


Die ehemalige Mensa der DHFK wurde gekauft und zu einem Vereinsheim umgebaut. Das Vereinsheim "Zum Wildschütz" wurde im September 2000 eingeweiht.

 

Schützengesellschaft
Auerbach/V. e.V.

 

Vereinsheim der
Schützengesellschaft Auerbach e.V.
08262 Muldenhammer
OT Tannenbergsthal